Go to footer
Neueste Beiträge
..
Guest Avatar




Registrierung
Lotterie
Der letzte Gewinner war
keiner
Jackpot
1.000,00 Naschboxpunkte

Mitspieler bisher
Bisher verkaufte Lose 0
Nächste Ziehung ist am
18. Nov 2018, 01:52

zur Lotterie
Das Team
Administratoren
Moderatoren

Wozu braucht mein Hund Papiere?


Wer einen Hund möchte, steht vor wichtigen Entscheidungen. Soll es ein Mix sein oder ein Hund mit Ahnentafel? Braucht er Papiere, wenn er nur Familienhund sein und nicht auf Ausstellungen gehen soll? Viele Hundekäufer legen keinen Wert auf eine Ahnentafel. Auf Nummer sicher gehen jedoch nur die Welpenkäufer, die auf korrekte Papiere achten: Sie können erstens den Stammbaum ihres Hundes zurückverfolgen - mit etwas Erfahrung lässt sich dadurch einiges über die Gesundheit der „Vorfahren“ sagen.

Und: Wer ordentliche Papiere in der Hand hält, der läuft nicht so leicht Gefahr, von einem Hundevermehrer oder Hundehändler, der viel zu junge Billigwelpen aus dem Ausland „importiert“, hereinzufallen. Papiere sind eine Art Rückversicherung und Möglichkeit, unseriösen Züchtern das Handwerk zu legen. Wer mit seinem Hund später züchten oder Ausstellungen besuchen möchte, der braucht sie sowieso. Aber auch für Familienhundhalter sind Papiere keinesfalls wertlos. Dabei sollten Sie wissen, dass Ahnentafel nicht gleich Ahnentafel ist. Diese lässt sich auch mit relativ geringem Aufwand „erfinden" oder fälschen.

Der Abstammungsnachweis, den Sie mit dem Stammbaum bekommen, enthält den Nachweis über die Vorfahren eines Rassehundwelpen. Welpen von Züchtern, die einem Rassehundezuchtverein angehören, werden alle samt Zwingernamen im Zuchtbuch eingetragen. Die Ahnentafel Ihres Welpen ist der Auszug aus dem Geburtsregister, also dem Zuchtbuch eines anerkannten Rassehundezuchtvereines.

WER HINTER VEREINS VERSCHLOSSENER TÜR ZÜCHTET, MUSS RISKANT ZÜCHTEN, DAMIT ÜBERHAUPT EIN WELPENKÄUFER AUF IHN AUFMERKSAM WIRD!

Damit der Züchter eine Ahnentafel für seine Welpen bekommt, muss er Richtlinien einhalten und Auflagen erfüllen. Kontrolliert wird das von einem Zuchtwart. Jeder Züchter, der Welpen mit Papieren eines anerkannten Zuchtverbandes verkauft, wird von diesem ausgebildeten Zuchtwart mindestens einmal besucht. Dieser behält die Zuchtstätte im Auge und führt die Wurfabnahme durch, bevor die Welpen an ihre Halter übergeben werden.